MIMESIS Munich Doctoral Program for Literature and the Arts
print


Breadcrumb Navigation


Content
Babylonia Constantinides

Babylonia Constantinides, M.A.

Doctoral Student

Contact

Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München

Room: M311
Phone: +49 (0)89 2180-3081

Thesis Title

Projiziertes Leben. Mimetische Praktiken der Medialisierung von Lebensgeschichte

Abstract

Das Bedürfnis nach Bedeutung und Konnex nährt das Interesse am biografischen Erzählen und manifestiert sich in harten Realitäten sozialer Strukturen. Dem Entwerfen und Vergegenwärtigen, Dokumentieren und Korrigieren, Überhöhen und Überspringen, Zergliedern und Montieren von Biografie bietet der Film eigene Formen der Realisierung. Ton und Bewegtbild verbinden sich zu Kopien, Ableitungen, Miniaturen, Makromodellen oder Leitbildern des Lebens.

Das filmwissenschaftliche Promotionsvorhaben untersucht mimetische Momente biografischer Autorenfilme aus produktionsästhetischer Perspektive. Zwischen dem Nachvollziehen und dem Neukonstruieren von Biografie im Prozess ihrer stofflichen wie formalen Medialisierung liegt die Schärfentiefe des Forschungsprojekts. Dabei erfasst der kulturtechnische Begriff der Mimesis die Filmbiografie in ihren reproduktiven sowie schöpferischen Komponenten und soll über die Kritische Theorie zugänglich gemacht werden. Das Wechselspiel von Dokumentation und Fiktion, das dem Biografischen wie dem Mimetischen eigen ist, lässt sich vor allem in experimentellen Formen finden, die entgegen bestehender Genregrenzen neue Narrative aufweisen, oder sich antagonistisch der Verschiebung von Wirklichkeit annehmen. Mit dem Hintergrund des Avantgardefilms der 1960er und 1970er Jahre werden mimetische Filmpraktiken zeitgenössischer Positionen in ihrer geschichtlichen Kontinuität und Abweichung betrachtet. Die Verflechtungen von individuellen Lebensgeschichten mit mehrperspektivischen Familienchroniken und die Verwendung von Found Footage erfährt dabei besondere Beachtung. In die Analyse gerät Mimesis damit als darstellende und als dargestellte, als Form und Gegenstand.