MIMESIS Munich Doctoral Program for Literature and the Arts
print


Breadcrumb Navigation


Content
Florencia Sannders

Florencia Sannders, Lic.

Doctoral Student

Contact

Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München

Room: M311
Phone: +49 (0)89 2180-3081

Thesis Title

Phantastische Literatur und Realismus im real existierenden Sozialismus:
Die Zensur, die Veröffentlichung und die Rezeption von Jorge Luis Borges und Julio Cortázar in der DDR.

Abstract

Borges und Cortázar sind zweifellos zwei der wichtigsten Autoren aus dem Kanon der argentinischen Literatur des 20. Jahrhunderts und waren bereits zu Lebzeiten international erfolgreich. Borges wurde in den 60er Jahren für den Literatur-Nobelpreis vorgeschlagen. Aufgrund dieser Berühmtheit wurden ihre Bücher zunächst in der DDR veröffentlicht. Jedoch hatten diese beiden Autoren einen Begriff von Realismus, der ganz und gar nicht mit demjenigen der DDR übereinstimmte.
Das Ziel meines Forschungsprojekts ist es zunächst, die Debatte, welche in Argentinien über realistische/phantastische Literatur geführt wurde, derjenigen in der DDR gegenüberzustellen. Dabei möchte ich herausarbeiten, dass das Denken von Borges und Cortázar im Kontext einer vielstimmigen Debatte steht, die in ganz Lateinamerika geführt wurde, wogegen der Diskurs in der DDR in Übereinstimmung mit der Tradition der Kunstpolitik der UdSSR zu stehen hatte. Weiterhin möchte ich zeigen, wie Jorge Luis Borges und Julio Cortázar, als zwei der wichtigsten Autoren der argentinischen Literatur des 20. Jahrhunderts auf dem kontrollierten Kunst- und Literaturmarkt der DDR im Hinblick auf die ideologische Einfärbung des Sozialistischen Realismus wahrgenommen wurden.
Der Kern meiner Analyse ist die Rolle der Paratexte, welche sowohl Peritexte wie Vorwort und Nachwort, als auch Epitexte wie Rezensionen, Gutachten der Verlagslektoren und Literaturzeitschriften beinhalten. Diese spielten in der Strategie der Veröffentlichung der phantastischen Literatur Borges’ und Cortázars eine politische Schlüsselrolle. Dadurch sollte die Lektüre und Rezeption der beiden Autoren bedingt und beeinflusst werden.